Baumaßnahmen

Stand 28.07.2016. Nachdem der Kirchturm glücklich mit Ihrer Hilfe saniert worden ist, haben wir uns der Außenmauern annehmen müssen, da auch sie Mängel aufweisen, die sich, wenn nicht rechtzeitig beseitigt, zu erheblichen und teuren Schäden ausweiten würden. Inzwischen haben wir uns nach dem Innenhof von Herz-Jesu auf die Seitenschiffe in der Schmarjestrasse konzentriert. Nach demselben Muster wie an der Schlossbaustelle in Babelsberg. werden die Schäden an der Außenhaut behoben. Dabei werden defekte Steine ausgetauscht, statische Probleme behoben, die Fugen erneuert und wo nötig Steinanker zur Verfestigung der Steine gesetzt. Gerade an der von der Sonne aufgeheizten Südseite in der Schmarjestraße haben wir Sprünge in den oberen Fensterlaibungen, fehlende herausgebrochene Fugen in der Kante unter den Dachpfannen und mindestens fünf verschiedene Materialien zur Fugenausbesserung festgestellt. Darum mussten wir jetzt diese fortschreitenden Mängel beseitigen und für die Einheitlichkeit der Fassade Sorge tragen. Schäden – gerade oben, von unten kaum sichtbar – gibt es genug, die der Behebung bedürfen. Unser Hauptproblem war die teils fehlende Verfugung der obersten Steinreihe, die hätte abreißen können. Nach Aussage des Statikers ist die Gefahr immerhin beherrschbar. Neue Anker und neue Fugen sowie neu befestigte Dachpfannen werden das Problem beheben. Die vorhandenen Risse an den höchsten Punkten der Fenster entstanden wegen der starren Verankerung der Rahmen und durch die Sonnehitze, die die Fassade über 100 Jahre aufgeheizt hat. Der Fensterbauer wird dies durch bewegliches Fugenmaterial ausgleichen. Also sind wir auf gutem Weg. Ideal wäre die Fertigstellung noch in diesem Jahr.

Was die Kosten anbelangt, haben wir bezogen auf die gesamte Außenfassade mit 400 000 Euro gerechnet und liegen derzeit im Plan. Nur bei dem Eigenmittel-einsatz von 30% fehlen uns noch ca. 40.000 Euro. Wenn Sie uns also bei dieser Maßnahme wie bisher tatkräftig unterstützen könnten, wären wir Ihnen sehr dankbar. Jede Spende auf das Pfarrkonto ist uns außerordentlich willkommen. Jedem Spender schon im Vorhinein ein herzliches „Vergelt`s Gott“.