Singen im Gottesdienst

Präzisierung zum Singen in geschlossenen Räumen in Berlin laut Rundschreiben Erzbistum Berlin Nr. 26/2020

Sehr geehrte Herren und Damen,

er erreichen uns immer wieder Rückfragen zum Rundschreiben Nr. 26/2020 bzgl. der Berliner Verordnung und dem Singen im Gottesdienst .

Auch wenn es für viele immer noch schmerzlich und für einige nicht verstehbar ist, so ist das gemeinsame Singen in Gottesdiensten zur Zeit nicht möglich.

Die aktuelle Berliner Verordnung verbietet das gemeinsame Singen in geschlossenen Räumen unabhängig von der Art der Veranstaltung.

Daher muss es im Rundschreiben Nr. 26/2020 präziser Weise heißen:
„Neu in der Verordnung ist, dass nunmehr unabhängig  von der Art der Veranstaltung generell das gemeinsame Singen in einem geschlossenen Raum untersagt ist (§ 5 (1) )“.

Die Verordnung enthält keine Ausnahme für kultisch-religiöse Versammlungen, insofern gilt das Verbot des gemeinsamen Singens auch für Gottesdienste.Sie unterscheidet nicht zwischen dem gemeinsamen Singen einzelner Anwesender und dem gemeinsamen Singen aller Anwesenden.

Daher ist das gemeinsame Singen untersagt, das Singen eines/einer Einzelnen im Gottesdienst ist unter Wahrung des Abstands möglich.

Wie ernst der Senat es mit dieser generellen Regelung meint, kann man daran erkennen, dass in § 11 (3) heißt:
„Ordnungswidrig im Sinne des § 73 Absatz 1a Nummer 24 des Infektionsschutzgesetzes handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig … 6. Entgegen § 5 Absatz 1 in geschlossenen Räumen gemeinsam singt.“

Laut Bußgeldkatalog gilt folgendes:
§5: 
Weitere Hygiene- und Schutzregeln für besondere Bereiche
Verstoß:
Gemeinsames Singen in geschlossenen Räumen SARS-CoV-2-InfektionsschutzV § 5 Abs. 1
Adressat des Bußgeldbescheids:   Jede/r Beteiligte
Bußgeldrahmen in Euro                25 – 500

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Freundliche Grüße
Uta Raabe

Bereichsleiterin
Bereich Pastoral
Arbeitsbereich Sendung